Mireille Mathieu

Mireille Mathieu © BMC Image/Dominik Beckmann

Steckbrief von Mireille Mathieu

  • Bürgerlicher Name Mireille Mathieu
  • Geburtstag 22. Juli 1946
  • Geboren in Avignon
  • Lebt in Paris-Neuilly
  • Tätigkeit Sängerin
  • Kinder Keine 
  • Körpergröße 1,53 m

Mireille Mathieu: Leben und Karriere

Die Anfänge

Die Lebensgeschichte der stimmgewaltigen zierlichen Sängerin liest sich wie ein modernes Aschenputtel-Märchen: Als älteste von vierzehn Kindern wächst Mireille in Avignon auf. Mit vier Jahren singt die kleine Mireille zum ersten Mal vor Publikum bei einem Weihnachtsgottesdienst. Das junge Mädchen hat einen Traum: Sie möchte Sängerin werden, wie ihr großes Vorbild Edith Piaf. In der Schule singt sie ihren Klassenkameraden „La Vie En Rose“ vor. An der Universität trifft Mireille dann Laure Collière, eine Gesangslehrerin, die dem jungen Talent nahelegt. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt, denkt sich Mireille, und findet schließlich in Johnny Stark einen Manager, der an ihr Talent glaubt, und der bis zu seinem Tode ihre unglaubliche Karriere begleiten sollte.

Der Durchbruch 

Sie gewinnt 1964 einen Gesangswettbewerb in Avignon mit ihrer Version von Edith Piafs „La Vie en Rose“.Ein Auftritt in der französischen Fernsehsendung „Télé Dimanche“ im Jahre 1965 machte sie dann über Nacht einen Star. Mit ihrer Interpretation des Edith Piaf-Chansons „Jézebel“ sorgt die junge Dame international für großes Aufsehen. Und aus Mireille Mathieu wird „Le Moineau  d’Avignon“, der Spatz von Avignon. Bereits die erste Platte der zarten Chansonnette „Mon Credo“ verkauft sich 1,7 Millionen Mal. Am 21. November 1965 tritt sie mit diesem Lied in der legendären Olympia-Music-Hall auf, wo sie Jahre später, am 21. November 2002, ihr 37. Bühnenjubiläum feiert.

Rückzug und großes Comeback

Nach dem Tod ihres Vaters 1985 und dem ihres Managers 1989 verliert sie den Halt, da die starken Persönlichkeiten an ihrer Seite abhanden gekommen sind. Sie zieht sich mehr und mehr von der Bühne zurück. Nicht nur in Frankreich, sondern auch bei ihrem überaus treuen Publikum in Deutschland, wird dieser Zustand sehr bedauert.  Umso mehr wird ihr Comeback in Deutschland mit dem Album „Unter dem Himmel von Paris“ (einer Hommage an Edith Piaf) im Jahre 1993 gefeiert. Seitdem ist Mireille ein Weltstar und wieder auf den Bühnen dieser Welt zuhause und zeigt allen, dass sie nichts von ihrer Kraft, ihrer überdimensionalen Ausstrahlung und ihrer wunderbaren Stimme verloren hat. Mit ihrer musikalischen Vielseitigkeit, der unglaublichen Erfahrung und dem enormen Repertoire, das sie vorzuweisen hat, ist Mireille Mathieu seit Jahren nicht mehr aus den internationalen Musik-Charts wegzudenken. Seit einem halben Jahrhundert begeistert die Sängerin das Publikum auf der ganzen Welt mit ihren Schlagerchansons. Der „Spatz von Avignon“, wie Mireille Mathieu liebevoll genannt wird, hat über 1200 Lieder in elf Sprachen gesungen und mehr als 185 Millionen Tonträger, mehrere Millionen davon in Deutschland, verkauft. 

Mireille Mathieu: Diskografie

Soloalben

  • 1966 Mireille Mathieu
  • 1967 En direct de l’Olympia
  • 1968 Sweet Souvenirs of Mireille Mathieu
  • 1969 Rendezvous mit Mireille
  • 1969 Mireille Mathieu (1969)
  • 1969 Olympia
  • 1970 Merci Mireille
  • 1971 Bonjour Mireille
  • 1972 Meine Träume
  • 1973 MM
  • 1974 Und der Wind wird ewig singen 
  • 1975 Rendezvous mit Mireille Mathieu
  • 1976 Herzlichst Mireille
  • 1993 Mireille Mathieu chante Piaf
  • 1998 Meine Welt ist die Musik
  • 2002 De tes mains
  • 2005 Mireille Mathieu (2005)
  • 2006 Films et shows
  • 2014 Liebe lebt – Das Beste von Mireille Mathieu
  • 2014 Une Vie D’amour
  • 2015 Live Olympia 67 / 69
  • 2015 Noël
  • 2017 Made in France
  • 2018 Mes classiques
  • 2019 Cinéma

Mireille Mathieu: Auszeichnungen und Ehrungen

  • 1972, 1973 und 1984 3x Bambi
  • 1984 Bundesverdienstkreuz 
  • 1999 Ernennung zum Ritter der Ehrenlegion in Frankreich 
  • 2011 Ernennung zum Offizier der Ehrenlegion in Frankreich 



StadlPost - Heimat deiner Stars
 
alt