Fantasy: Schlager-Kollegen bezeichneten sie als „Zwei-Mann-Kapelle“

Exklusiv
Fantasy: Schlager-Kollegen bezeichneten sie als „Zwei-Mann-Kapelle“ © Sandra Ludewig
Brigitta Langhoff
Redaktionsleitung
29.07.2022

Als Martin Marcell und Freddy März erstmals aufeinandertrafen, hätten sie nie für möglich gehalten, dass sie gemeinsam mal eine ganz große Nummer in der Schlagerbranche werden. In „StadlPost“ erinnert sich das Duo an seine Anfänge.

„Von unserer ersten Chartplatzierung haben wir damals während eines Auftritts erfahren. Es war ein überwältigendes Gefühl, obwohl es nur Platz 86 war“, gesteht Martin Marcell schmunzelnd. „In unseren ersten fünf Jahren sind wir gefühlt in jeder Kneipe, bei jeder Hochzeit, auf Geburtstagsfeiern, Stadtfesten, Feuerwehrfesten im Ruhrgebiet für ganz kleine Gagen aufgetreten. Nach diesen fünf Jahren war es für uns eine große Freude und Überraschung in den Charts stattzufinden.“

Kleine Auftritte, wenig Gage

Auch Freddy März kann sich noch gut daran erinnern, wie schwer der Weg zum Erfolg war. Vor allem für die Motivation: „Hürden hatten wir sehr viele, aber wir haben alle gemeinsam bewältigt. Das Schöne an uns war, dass wir uns gegenseitig motiviert haben. Denn es gab natürlich auch Zeiten, wo der eine oder der andere schon fast aufhören wollte. Durch die vielen Auftritte, die wir hatten, konnte man auch keinen anderen Beruf ausüben, aber bei den kleinen Gagen, die wir bekommen haben, reichte es nicht, um die laufenden Kosten zu begleichen.“ Das Gute daran: Die Sänger, die sich selbst als beste Freunde bezeichnen, hatten immer sich. „Wenn der eine am Verzweifeln gewesen ist, hat der andere ihn wieder aufgebaut und ermutigt, weiter zu kämpfen. Bereuen tun wir absolut nichts und würden fast alles wieder genauso machen“, verrät Freddy März im Gespräch. Eine schöne Erkenntnis! Besonders stolz können sie jedoch auf eine Tatsache sein, wie Martin verrät: „Bei uns kam der Erfolg nicht von heute auf morgen. Wir haben sehr hart dafür gearbeitet und uns jeden einzelnen Fan ersingen müssen.“ Die Jungs standen sogar kurz vor dem Ruin. 

Mehr zu Fanatsy

Freddy März: Ukraine-Konflikt weckt schlimme Erinnerungen

Gesicht des Partners tätowieren? DIESER Schlagerstar würde es machen!

Erst wurden sie belächelt

Und auch wenn sie jetzt ganz oben in der Schlagerbranche mitspielen, haben Fantasy mit Kritikern zu kämpfen gehabt. „Es gab natürlich Kritiker beziehungsweise Kollegen, die uns belächelt haben und uns die 'Zwei-Mann-Kapelle' nannten, weil wir so lange erfolglos waren. Aber das hat uns nur bestärkt weiterzumachen. Genau diese Kollegen sagen heute übrigens 'Den Erfolg habt ihr Euch verdient. Wir haben schon immer an Euch geglaubt.' Ja ja … ganz so war das eben nicht“, lacht Freddy März.

Fantasy im ultimativen Song-Duell

Lesen Sie in der Jubiläumsausgabe der "StadlPost", was die Jungs von Fantasy für die Zukunft planen. Die neue "StadlPost" ist ab sofort im Handel und als E-Paper erhältlich. 

Benachrichtigung aktivieren

  • Erfahre immer sofort das Neueste von Deinen Stars.
  • Sei früher informiert als alle anderen!

Benachrichtigung aktiviert

Kommentar verfassen

Felder mit * sind Pflichtfelder

StadlPost - Heimat deiner Stars
 
alt