Barbara Schöneberger: Ihr total irres Erlebnis in der Bahn

Barbara Schöneberger: Ihr total irres Erlebnis in der Bahn © Benno Kraehahn
Jenny Rommel
Redakteurin
21.07.2022

„Ich bin total unperfekt“, sagt Barbara Schöneberger über sich selbst. Und das ist, neben ihrer Schlagfertigkeit, genau das, was die Fans so an der zweifachen Mutter lieben. Die Moderatorin nimmt sich eben selbst nicht zu wichtig, weiß, dass es auch ein Leben außerhalb der Öffentlichkeit gibt. Und in diesem mag es die 48-Jährige ganz leger und natürlich. Vor allem im Gesicht. So verzichtet sie gerne mal auf Make-up. Doch genau dieser Umstand sorgte bei einer Bahnfahrt für großes, unbeabsichtigtes Interesse …

Obwohl vermutlich fast jeder die Moderatorin kennt, wird sie kaum auf offener Straße angesprochen. Barbara Schöneberger vermutet, dass es damit zusammenhängen könnte, dass man sie ohne Make-up einfach nicht gleich wiedererkennt. Denn der Unterschied zwischen geschminkt und ungeschminkt sei laut eigener Aussagen "wirklich eklatant". Mittlerweile versucht sie sogar, "ein bisschen darauf zu achten, netter auszusehen als früher". Noch vor ein paar Monaten legte sie "gar keinen Wert auf mein Äußeres, wenn ich nicht im Job war." Aber warum will sie daran plötzlich etwas ändern?

Mehr zu Barbara Schöneberger und weiteren TV-Stars

Barbara Schöneberger: Abfuhr im Restaurant – „Gehen Sie am besten woanders hin!“

Barbara Schöneberger: Ihre Kinder sollen bescheiden bleiben

Hans Sigl: Kündigung nach Telefonscherz

Andy Borg: Kehrt er mit seinem „Silvesterstadl“ zurück ins Fernsehen?

Eine Frau meinte es gut mit der Moderatorin

Der Sinneswandel könnte etwas mit einer aufregenden Bahnfahrt zu tun haben. In ihrem Podcast "Mit den Waffeln einer Frau" verriet die 48-Jährige nämlich: "Einmal bin ich auf dem Tisch im Bordbistro eingeschlafen. Dann kam eine Schaffnerin und meinte: ‚Ich wecke Sie mal, denn Sie liegen auf dem Tisch und die Leute gehen vorbei und fotografieren Sie. Das wollte ich verhindern – nicht, dass Sie noch ins Gerede kommen‘." Mit einem Lachen fügt sie hinzu: "Ich sah so elendig aus – ungeschminkt und auf dem Tisch", sodass die Schaffnerin einfach ein bisschen Mitgefühl hatte. Vielleicht wusste sie aber auch, dass die zweifache Mutter es hasst, heimlich fotografiert zu werden. Das ist eine Sache, bei der die sonst so lustige Barbara Schöneberger, die nie in eine politische Talkshow gehen würde, gar keinen Spaß versteht: "Da werde ich sauer. Da rufe ich dann über drei Tische: ‚Bitte fragen vorher‘. Da werde ich ganz zickig", gibt die Entertainerin zu. Also: Einfach ganz nett fragen ...

Benachrichtigung aktivieren

  • Erfahre immer sofort das Neueste von Deinen Stars.
  • Sei früher informiert als alle anderen!

Benachrichtigung aktiviert

Kommentar verfassen

Felder mit * sind Pflichtfelder

StadlPost - Heimat deiner Stars
 
alt