Zwischen Liebe und SelbstzweifelIsabel Varell: Wie ihre Kindheit sie bis heute prägt

Isabel Varell: Wie ihre Kindheit sie bis heute prägt © Max Morath / Stadlpost.de
Stadlpost Redaktion

Isabel Varell ist vielen vor allem als Moderatorin der Sendung „live nach neun“ bekannt. Die 60-Jährige, die gleichzeitig noch Sängerin ist, fällt vor allem durch ihre markante Stimme und ihr sympathisches Lächeln auf. Doch hinter dieser Fassade stecken unzählige schmerzhafte Erfahrungen, die hauptsächlich mit ihrer Mutter zu tun haben.

Isabel Varell: Ihre Mutter redete ihr Schuldgefühle ein

Nicht immer ist die Beziehung zwischen Mutter und Kind liebevoll. Isabel Varell musste dies am eigenen Leib spüren. Im Gespräch mit "illu der Frau" verrät sie, dass Schuldgefühle bei ihr schon als Kind an der Tagesordnung waren: "Mein zweiter Vorname ist Schuldgefühl. Das wurde mir ja im Elternhaus so eingeredet. Meine Mutter sagte mir ständig 'Was tust du mir nur an?! Du kannst nichts, du landest in der Gosse'." Ein schweres Schicksal, welches die 60-Jährige bis heute prägt. Varell geht sogar so weit und behauptet, dass der treibende Faktor für ihre Karriere als Sängerin und Schauspielerin stets die Sehnsucht nach wahrer Liebe war! Aus dem schwierigen Verhältnis zu ihrer Mutter entstand allerdings nicht nur Selbsthass. Im Gespräch mit "t-online" gibt sie zu: "Ich habe meine Mutter zeitweise gehasst. Ich wollte als Kind oft nicht mehr leben. Auch ihr habe ich sogar manchmal den Tod gewünscht."

Sie verarbeitet ihre Vergangenheit beim Schreiben

Isabel Varell bekam in ihrem Leben immer wieder zu spüren, wie sehr sie mit ihrer schwierigen Kindheit zu kämpfen hatte. Irgendwann hatte sie das Gefühl, etwas dagegen tun zu müssen. "Ich hatte diese Traurigkeit in mir drin, dafür musste ich Erklärungen finden", so die Schauspielerin. Sie suchte sich Hilfe bei einer Therapeutin. Doch dabei allein blieb es nicht. Sie entschloss sich dazu, eine Ausbildung zum systemischen Coach zu machen. Seitdem sie offen mit ihren Kindheitserfahrungen umgeht, kommt sie nach eigenen Aussagen besser zurecht als früher. Zusätzlich zu ihrer Ausbildung und den Psychotherapiesitzungen hat die Schauspielerin im vergangenen Jahr ein Buch mit dem Titel "Die guten alten Zeiten sind jetzt" veröffentlicht. "Es geht um meine Gefühle und um die Aufgabe, die ich für mich gefunden habe", freut sie sich. In diesem Buch verarbeitet die 60-Jährige ihre schmerzhafte Kindheit und gewährt dem Leser Einblick in ihre gebliebenen Wunden, was sie für ihr Leben bedeuten und wie man sich selbst bei der Verarbeitung helfen kann. Und Erkenntnis ist bekanntlich der erste Weg zur Besserung …

Benachrichtigung aktivieren

  • Erfahre immer sofort das Neueste von Deinen Stars.
  • Sei früher informiert als alle anderen!

Benachrichtigung aktiviert

Kommentar verfassen

Felder mit * sind Pflichtfelder

 
alt