EhrlichRoberto Blanco: „Es hat so wehgetan“

Roberto Blanco: „Es hat so wehgetan“ © Christine Kröning
Stadlpost Redaktion

Schon seit längerem ist bekannt, dass der Familiensegen im Hause Blanco schief hängt. Nun hat der 84-jährige Schlagerstar sein Schweigen gebrochen. Gegenüber „Schlager.de“ hat Roberto nun über sein schwieriges Verhältnis zu seinen Töchtern gesprochen.

Roberto Blanco: Er versucht die Situation zu akzeptieren

Im Interview mit „Schlager.de“ wurde schnell klar, dass die aktuelle Situation nicht einfach ist für Roberto. Es soll in den letzten Jahren mehrere Annährungsversuche gegeben haben, die aber alle scheiterten. Der „Ein bisschen Spaß muss sein“-Sänger verriet: „Nach so vielen Jahren, habe ich versucht meine Tochter Mercedes einzuladen, aber sie will nicht. Und da war dann Schluss." Roberto hat sich freiwillig dazu entschieden, das schlechte Verhältnis zwischen ihm und seinen beiden Töchtern zu akzeptieren. Denn einfach waren die vergangenen Jahre nicht für den Sänger.

Roberto Blanco: Wie konnte es so weit kommen?

Lange Zeit hat Roberto kein Wort über seine Töchter verloren. Das hatte einen einfachen Grund, wie der Schlagerstar gegenüber „Schlager.de“ verrät: „Es hat so wehgetan, aber ich habe das nicht gezeigt." Worum es bei dem Streit geht, ist nicht hundertprozentig klar. Allerdings soll es wohl um Geld gehen. Ob es das wirklich wert ist, muss wohl jeder für sich selbst entscheiden.

Benachrichtigung aktivieren

  • Erfahre immer sofort das Neueste von Deinen Stars.
  • Sei früher informiert als alle anderen!

Benachrichtigung aktiviert

Kommentar verfassen

Felder mit * sind Pflichtfelder

 
alt