Thomas Seitel: Schock für den Freund von Helene Fischer

Thomas Seitel: Schock für den Freund von Helene Fischer © DTMP

Momentan könnte Thomas Seitel nicht glücklicher sein. Seine wunderschöne Liebesgeschichte mit Helene Fischer wurde laut „BILD“-Bericht vor wenigen Wochen mit der Geburt der gemeinsamen Tochter gekrönt. Doch jetzt verriet der Akrobat, dass es trotz aller Harmonie auch eine Phase gab, die ihm wirklich an die Nerven ging.

Für den frischgebackenen Papa könnte die Welt gerade sicherlich kaum schöner sein. Seine kleine Tochter, die laut „BILD“ den Namen Nala bekommen hat, macht die glückliche Beziehung mit Schlagersängerin Helene Fischer perfekt. Der 37-Jährige hatte sie im Zuge ihrer erfolgreichen Arena-Tour kennen und lieben gelernt. Allerdings gab es zunächst Startschwierigkeiten, denn die Trennung von Schlager-Traumpaar Helene Fischer und Florian Silbereisen Ende 2018 war für viele ein echter Schock. Und das ließ man Thomas Seitel in der Anfangszeit auch deutlich spüren. Denn schnell wurde klar, dass er mit einer der Gründe für die Trennung war.

Thomas Seitel: Telefon stand nicht still

Dem „Zeit-Magazin“ verriet der Akrobat jetzt, wie schwer die erste Zeit an der Seite von Helene für ihn war. Nicht nur, dass er über Nacht im Zentrum des Medieninteresses stand, als die Schlagersängerin die Beziehung bei Instagram bekannt machte, es gab auch noch deutlich belastendere Erfahrungen. Ein Schlüsselerlebnis war für ihn der Moment, als er mit seinem Vater beim Abendessen in Eppertshausen zusammen saß: „Damals war meine Handynummer noch öffentlich zugänglich, weil ich natürlich für Kunden erreichbar sein wollte. Sie können sich vorstellen, dass das Telefon tagelang nicht mehr stillgestanden hat. Das war eine große Belastungsprobe, die an die Nerven ging."

Thomas Seitel: Drohbriefe

Doch damit nicht genug, denn Thomas Seitel schlug auch Hass entgegen, wobei er in Bezug auf die Drohbriefe abwiegelt. Was für ein Schock: „Es gab zwei Briefe und eine E-Mail, aber das Ganze ist viel größer in den Medien verbreitet worden, als es war. Damals wurde es so dargestellt, als müsste ich um mein Leben bangen. Das war und ist nicht der Fall.“ Bis heute ist allerdings nicht bekannt, wer dahinter steckte.

Benachrichtigung aktivieren

  • Erfahre immer sofort das Neueste von Deinen Stars.
  • Sei früher informiert als alle anderen!

Benachrichtigung aktiviert

StadlPost - Heimat deiner Stars
 
alt