René Kollo & Jay Alexander: Hoffnungslos romantisch

René Kollo & Jay Alexander: Hoffnungslos romantisch @Janina Steinmetz/Pressefoto

Es geht um ein Comeback, Romantik und Liebe. StadlPost traf exklusiv die in Deutschland wohl bekanntesten Tenöre René Kollo und Jay Alexander. Die beiden namhaften Tenorgrößen sind auf eine besondere Entdeckungsreise gegangen, die es so noch nie gegeben hat: René Kollo, einer der größten Wagner-Tenöre des 20. Jahrhunderts, und Jay Alexander als „Wanderer zwischen den Welten“ singen Abendlieder von Schubert, Brahms, Mendelssohn und Schumann. Dabei verraten beide, wie wichtig Romantik für sie ist!

StadlPost: Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?

René Kollo: Die Idee hatten Thomas Jost und der Produzent René Möckel. Die sind auf die Idee gekommen und ich war sofort einverstanden, weil ich den Jay über die Jahre öfter gehört habe und immer gesagt habe, der hat das Singen gelernt. Singen lernen muss man nämlich, das ist ja heute nicht mehr üblich, aber früher hat man das noch gelernt, wenn man in die Klassik ging.

Jay: Als ich den Anruf bekam, war ich erst mal ganz baff und habe mich riesig gefreut, weil René Kollo natürlich viele Jahre eine Vorbildfunktion für mich hatte.

StadlPost: Hatten Sie Lampenfieber, als Sie das erste Mal Herrn Kollo im Studio trafen?

Jay Alexander: Nein, das hat überhaupt nicht stattgefunden, weil er mich auf Augenhöhe abgeholt hat. Dieser Mensch zu sein, auf der einen Seite ein großer Star zu sein, der auf der ganzen Welt gesungen hat, mich jetzt beweisen zu müssen, sondern wir haben das Schönste, was wir beide können und was man tun kann, das ist das Singen.

StadlPost: Herr Kollo, was ist das, was Ihnen am meisten an Jay Alexanders Gesang gefällt?

René Kollo: Am meisten gefällt mir, dass er wunderschön singt. Wenn einer was kann, dann habe ich gar nichts mehr zu sagen. Wenn einer nichts kann, dann habe ich eine Menge zu sagen.

StadlPost: Sie singen mit Jay Alexander romantische Abendlieder auf dem Album. Was war denn das letzte Romantische, das sie gemacht haben, Herr Kollo?

René Kollo: Ich habe nur Romantisches gemacht. Alles in meinem Leben hatte mit Romantik zu tun.

StadlPost: Sie haben mal gesagt, dass es gar nicht so einfach sei, Schlager zu singen.

René Kollo: Ich wollte damit sagen, dass ich, der in Bayreuth, Tokio und Amerika Wagner gesungen hat, also Tristan, dass ich nach 60 Jahren, die Stimme noch so in Ordnung habe, dass ich immer noch einen Schlager singen kann, den ich vor 60 Jahren aufgenommen habe, aber heute noch genauso singen kann wie damals.

StadlPost Welches der vielen romantischen Lieder auf dem Album ist denn Ihr Lieblingslied?

René Kollo: Ich liebe alle poetischen Lieder mit schönem Text. Die beiden Mendelssohn-Lieder sind wunderbar.

Jay Alexander: Die „Mondnacht“ von Eichendorff. Ein Lied, das mich seit meiner Studienzeit begleitet. Und immer wieder eine Herausforderung, dieses Lied zu singen. Bei den Duetten ist es „Der Mond ist aufgegangen“ von Matthias Claudius.

StadlPost: Herr Kollo, ich las, dass sie in einer sogenannten Ehe zu dritt leben – mit Ihrer Ex-Frau und ihrem neuen Mann Norbert. Stimmt das?

René Kollo: Wir haben keine Dreierbeziehung. Wir sehen uns oft und sind befreundet.

StadlPost: Jay, auch bei Ihnen gab es im Sommer eine große Veränderung: Scheidung nach 18 Jahren – wie geht es Ihnen?

Jay Alexander: Vorhin, als Sie René fragten, was er zuletzt Romantisches getan habe, dachte ich an meine 13 Meter hohe Blautanne im Vorgarten. Die habe ich für meine Ex-Frau zu Weihnachten geschmückt gehabt. Sie wollte das immer und ich habe es nie getan. Ich habe es einfach nie als besonders zwingend oder erforderlich betrachtet. Letztes Weihnachten habe ich sie endlich mal geschmückt. Meine Ex-Frau hat es dann gesehen. Wie soll ich sagen, es kommen ganz zarte Bande wieder zustande. Und es fühlt sich ganz eigenartig an, auch beglückend und trotzdem auch befremdlich. Da tut sich gerade sehr viel, das klingt jetzt ein wenig nach Rosamunde Pilcher. Aber ich glaube, diese 18 Jahre Ehe gehen nicht spurlos an einem vorüber, und ich glaube, dass sich da wieder etwas in eine Richtung bewegt, wo man gemeinsam einen Weg miteinander gehen könnte.

Benachrichtigung aktivieren

  • Erfahre immer sofort das Neueste von Deinen Stars.
  • Sei früher informiert als alle anderen!

Benachrichtigung aktiviert

StadlPost - Heimat deiner Stars
 
alt